V. liest Zeitung – Teil 2

Am Wochenende liest V. nicht nur sehr ausführlich den Sportteil – er liest ihn auch vor. Mir.

Das wäre kein Problem, wenn ich sehbehindert, Analphabetin oder interessiert wäre. Nur trifft keines dieser Attribute auf mich zu.
Nicht an einem Samstagmorgen. Nicht einmal, wenn ich eine sehr lange Seite-3-Reportage über den neuen Wirtschaftsminister lese.
Der Samstagmorgen läuft im ungefähren so ab (wenn wir nicht gerade um 7 Uhr morgens mit dem Bus in den Bayerischen Wald fahren): Aufstehen, Kaffee kochen, Zeitung vor der Tür holen, Wasser für Eier heiß machen, Geschirr in Esszimmer tragen, Essen ins Esszimmer tragen usw. 
Hinsetzen, Zeitung aufklappen, Sportteil für den Angetrauten herausfischen.
Dann ich: Erste Seite kurz überfliegen, Panorama-Teil ein bisschen lesen, Zeitung aufblättern, Seite 3 lesen. Dazu: schweigen.
Dann V.: Sportteil entfalten, Aufmacher taxieren, schweigen. Dann: Kann ich dir kurz was vorlesen?
Ich (stecke gerade im zweiten Absatz): Nein. Ich lese auch.
V.: Ja, aber du bist ja erst am Anfang. Macht ja nix. Also, Uli Hoeneß hat nämlich gesagt…
Ich: Will ich nicht wissen. Interessiert mich nicht. Ich lese selbst.
V.: Ja, aber das ist jetzt wirklich wichtig. Das muss ich dir vorlesen.
Ich: Musst du nicht. 
V.: Es ist wirklich lustig.
Ich: Ist es nicht, ist es nie. Es ist ein aus dem Zusammenhang gerissener Satz über Uli Hoeneß, den du irgendwie lustig findest. Den will ich nicht hören, ich will nicht darüber lesen, ich will jetzt die Reportage über den Guttenberg lesen.
(Beleidigte Stille, ca. 4 Minuten.)
V.: Das mit den Karlsruher Ultras musst du jetzt aber wirklich wissen.
Ich: Nein. Muss ich nicht. Du musst ja auch nicht wissen, was der Guttenberg gestern zur  Merkel gesagt hat. Ich les dir das ja auch nicht vor.
V.: Weil es ja auch nicht relevant ist. Also, die Ultras…
(Es folgt eine längere Ausführung zum Thema, während ich gleichzeitig versuche, den Artikel fertig zu lesen, ohne mit von V. ablenken zu lassen)
Irgendwann hat V. dann den Sportteil durch und nimmt den Feuilleton. Daraus liest er übrigens nie vor. Was nicht fürs Feuilleton spricht.

2 Gedanken zu „V. liest Zeitung – Teil 2

  1. Falls Interesse besteht, erkläre ich mich gerne bereit, den Samstagmorgen mit V. zu verbringen und mir von ihm den Sportteil vorlesen zu lassen. Am liebsten natürlich die Geschichte mit den Karlsruher Ultras. 😉

    Ein unbekannter KSC-Fan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.