Schlagwort-Archiv: Saison 2014/15

Fußball-Highlights 2014 (2)

Mein Highlight: Schwedischer Campingplatz mit Herz für Fußballfans
Mein Highlight: Schwedischer Campingplatz mit Herz für Fußballfans

Ein Montag im Juni, 15 Uhr, wir fahren seit fünf Stunden durchs südliche Schweden, das Fräulein hat gerade ein komplettes Burger-King-Kindermenü ins Auto erbrochen und wir finden unseren Campingplatz nicht. Auf dem Fahrersitz flucht der V., weil in der Wegbeschreibung von einer Fähre die Rede war, die ebenso wenig ausgeschildert ist wie der Campingplatz selbst. Ich hocke eingequetscht zwischen zwei Kindersitzen auf der Rücksitzbank, reiche dem Stürmerstar einen weiteren Keks und dem Fräulein ein weiteres Küchentuch.

Der V. flucht, ich schimpfe, so ist das ja immer, wenn wir irgendwohin wollen und es nicht finden, es ist immer wie in Barcelona, auch in Unterhaching oder in Schweden.

Wir stehen unter Zeitdruck, um 18 Uhr soll das erste WM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft stattfinden, bis dahin müssen wir den Campingplatz finden, unser riesiges Zelt aufbauen, was essen und einen Fernseher finden, auf dem wir das Spiel gucken können. Wir sind sehr angespannt.

Eine halbe Stunde später stehen wir endlich auf diesem winzigen, idyllischen Campingplatz direkt am See, alte Freunde begrüßen uns, die Dame an der Rezeption stammt aus Ecuador, spricht aber fließend Deutsch und Schwedisch, und an der Klotür hängt dieses Schild. „Sie können die Fußballspiele in der Rezeption gucken.“ Himmel auf Erden, du liegst am Bolmen. Das ist der größte See in Smaland. (Die Fähre dorthin mussten wir übrigens gar nicht nehmen, weil wir von der anderen Seite über die Brücke kamen. Muss man auch erstmal merken.)

In diesem ganzen Urlaub hat der V. das Zelt noch nie so schnell aufgebaut. Um 18 Uhr saß er im Nationaltrikot von 2006 an der Rezeption. Und dann wussten wir auch, warum die das Spiel zeigten. Weil da nämlich nur Deutsche waren. Ausschließlich. Und fast nur Rentner (aber nette). Später kamen auch ein paar Schweden, aber wirklich nur ein paar. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten hat sich der V. sogar mit den Rentnern angefreundet, die großen Respekt vor uns hatten, weil wir mit dem Zelt unterwegs waren und  nicht so Warmduscher-mäßig mit dem Wohnwagen.

Leider fanden es die schwedischen Eigentümer des Campingplatzes nicht so wichtig, auch das zweite Spiel gegen Ghana zu zeigen. Zwei Tage vorher hab ich den V. noch belabert, sich bei einem sächsischen Rentner mit Sat-Schüssel auf dem Wohnmobil einzuschleimen, aber der war am Tag vor dem Spiel plötzlich wieder weg.

Das Ghana-Spiel haben wir dann auf dem Handy und mit schlechtem W-Lan am Laptop vor der Rezeption verfolgt (nur da funktionierte das W-Lan), aber es war kalt in Schweden und Stimmung kam auch nicht so richtig auf.

Deswegen, und weil wir den Großteil der Vorrunde im Urlaub waren, hat der V. auch keine gute Erinnerung an die WM, Weltmeister hin oder her. Vielleicht ist er auch einfach zu alt, um so einen Weltmeister-Titel richtig genießen zu können. In einem muss ich ihm Recht geben: Es ist schon doof, wenn man den Beginn einer WM nicht daheim, sondern in einem Land verfolgen muss, das sich nicht qualifiziert hat und dessen Bewohner dann eher nicht interessiert sind. Man  kommt irgendwie nicht rein. In Stockholm habe ich am Handy via Kicktipp die komplette Vorrunde getippt und bei zwei Drittel der Paarungen gar nicht gewusst, wer da spielt, weil mir die Abkürzungen nichts sagten. Und dann hab ich mir auch noch den Fuß verstaucht!

Wieder im Lande bin ich etwas besser ins Spiel gekommen als der V.

Da ist zum Einen mein Tweet auf sueddeutsche.de gelandet und hielt auch noch für die Überschrift her:

Bildschirmfoto 2014-12-30 um 14.12.36 Bildschirmfoto 2014-12-30 um 14.13.35

 

Das war mein einziger Tweet an dem Tag. Und hat mich schon sehr gefreut.

Außerdem habe ich zwei Texte für das sehr gute Magazin BizzMiss geschrieben, die finden sich immer noch hier:

Hauptsache Trikottausch

In fünf Schritten zur Fußballgöttin

Doch, war schon schön, die WM. Und wurde ja noch besser mit dem 7:1 gegen Brasilien. Obwohl, ich warte immer noch darauf, dass Guido Cantz hinter meinem Fernseher auftaucht und schreit „Verstehen Sie Spaß?! Hahaha!“

Dieser grandiose Halbfinal-Sieg kam übrigens nur zustande, weil ich das Original-Trikot von 1990 trug, hier der Bildbeweis:

WM_Trikot 1990

Das Trikot ist 24 Jahre alt, etwas ausgewaschen und gehört natürlich dem V. Aber zum einen passt es mir mittlerweile besser und zum anderen ging es dem V. an diesem Abend sehr schlecht. Zweimal im Jahr hat er Migräne. Eines dieser Male im Jahr 2014 war an diesem Abend. Während mein Fußballsachverständiger also kein einziges Tor mitbekam, überlegte ich noch, die Kinder zu wecken, damit sie dieses historische Ereignis mitkriegen. Habe ich dann aber doch nicht gemacht.

Dafür den Stürmerstar kurz nach Mario Götzes Tor am 13. Juli aus dem Bett geholt. Weil er sowieso gebrüllt hat. Und ich fand, dann könnte er sich ausnahmsweise mal auf dem Sofa beruhigen. Im Überschwang habe ich dieses „Vier Gewinnt“-Zeichen gemacht und erst viel später festgestellt: Der Stürmerstar auch. (Der wird die Nationalmannschaft so rocken!)

WM_2

 

Und schon war Deutschland Weltmeister, die WM vorbei und der Club in der Zweiten Liga. Oder, wie der V. so schön sagt: „Endlich wieder Fußball-Alltag.“ (Mit dieser Weltmeisterschaft hat er’s wirklich nicht.)

Ach, der Club. War eher Brasilien dieses Jahr. Der V. und ich hatten sehr viel Hoffnung in Gert-Jan Verbeek gesetzt. Wir haben ja ein Herz für so kauzige Typen und hätten gerne bis in alle Ewigkeit Hans Meyer behalten. Und diese ersten Wochen mit Verbeek waren schon ein bisschen wie zu Meyers Zeiten. Und er hatte coole Haare. Es sollte wohl nicht sein. Roger Prinzen war dann wohl der Beweis, dass man mit sehr wenig Haaren die Klasse auch nicht mehr retten kann.

Und dann kam Valerien Ismael. Der schönste Trainer überhaupt. Die Haare! Der Akzent! Auf meiner heimlichen Trainer-Bestenliste rutschte Michael Oenning klammheimlich auf Platz 2. Der V. war beseelt, beflügelt, jetzt wird alles gut. Ab jetzt nur noch Siege und Direktaufstieg, am besten noch in der Winterpause. Tja. War auch wieder nix. War so erfolglos, dass ich den V. gerade fragen musste, wer eigentlich vor René Weiler Trainer war. Schlimm.

René Weiler sieht auch sehr gut aus, und stellt alle anderen ganz einfach in den Schatten: Mit ihm hat der Club mal wieder gewonnen. Zwar nicht gegen Fürth, aber immerhin. Und auch mal wieder im eigenen Stadion. Ein Grund mehr für mich, 2015 auch wieder nicht hinzugehen, es sei denn, bei dem Spiel geht es um nichts. Keine Ahnung, wer mich mal verflucht hat, aber wenn ich im Stadion bin, ist das nicht gut für den Club.

Der V. ist sehr realistisch geworden. Glaubt eher an den Aufstieg 2016.

Obwohl – vielleicht klappt’s mit der Relegation gegen Dortmund.

Dass ich das mal schreibe. In diesem Sinne: Ein frohes, neues, erfolgreiches Club-Jahr!

Weitere Jahresrückblicke, fußballerisch versierter als hier:

Die 3 Clubfreunde auf NZ-Online

V.s Lieblingsseite: Nordbayern.de

Der Jahresrückblick von @Ilja_FCN

Ole Ole Ole

Martin Bader hat sich noch nicht bei mir gemeldet. Aber nach diesem Spiel da in Dings…

Jedenfalls bin ich auch gerne bereit, den V. selbst und unaufgefordert in Nürnberg vorbeizubringen.
Vielleicht kann ihn da auch jemand beraten, wie man seinen Kindern beibringt, dass man ihnen nicht unbedingt den falschen, aber einen eher erfolglosen Verein ausgesucht hat. Und wie man sie davon abhält, sich irgendwann einem anderen zuzuwenden.

Obwohl es uns schon stolz macht, dass das mit der Konditionierung bis  jetzt so gut funktioniert!

Kommt das Fräulein aus dem Kindergarten und sagt:

„Boah, auf der Schaukel rufen immer alle Kinder ‚FC Bayer Ole‘ – das nervt total!“

(Das „Ole“ betont sie dabei wie den norddeutschen Männernamen, das nur am Rande)

Ich: „Und was machst du dann?“
Fräulein: „Dann ruf ich natürlich ‚1. FC Nürnberg Ole‘!“

Mit feuchten Augen ruft der V.: „Wir sind der…

„CLUB!!!“ schreit das Fräulein und der Stürmerstar klatscht dazu begeistert, aber der beklatscht auch Gegentore, Differenzieren ist noch nicht so seins.

Dann stimmen Vater und Tochter noch „Wir würden nie zum FC Bayern gehen“ von den Toten Hosen an und für einen kurzen, glücklichen Moment denkt keiner an Darmstadt.

Und ich?
Ich denke an Bochum. Ich denke an Frank Goosen und sein sehr wunderbares Buch Weil Samstag ist.
(Und es ist nicht nur so wunderbar, weil seine Frau aus Nürnberg kommt.)

Im letzten Kapitel fragt sein Sohn:

„Du Papa, wie oft war der VfL Bochum eigentlich schon Deutscher Meister?“ So war der Papa zum letzten Mal ins Stammeln gekommen als er die Mama kennenlernte. „Tja, äh, also, da muss ich mal nachdenken, also, wenn ich ehrlich bin, äh, keinmal.“ Das Kind erbleichte. Und schob gleich die nächste Frage nach: „Und der FC Bayern?“

Und Goosen antwortet:

„Na ja, also, das ist äh, eigentlich nicht, aber offiziell dann doch, also irgendwie dann unverdient doch so…“ Papa senkte die Stimme und flüsterte: „…so um die zwanzig Mal.“

Ich sehe dieses Gespräch auch auf den Vater meiner Kinder zukommen.

Noch versteht es die Tochter auf unglaublich nonchalante Art, kleine Bayern-Fans auf dem Spielplatz zu provozieren. Aber wie lange noch? Das Kind kennt den Zahlenraum bis 30, es weiß sehr wohl, dass neunmal Deutscher Meister weniger ist als so um die 20 Mal Deutscher Meister (ich werd jetzt nicht recherchieren, wie oft die Bayern schon Meister waren).
Nein, das Kind ist nicht blöd, es kann sich wahrscheinlich auch schon jetzt zusammenreimen, dass 1969 echt lange her ist.

Und ich höre eins der Kinder schon fragen: „Papa, aber da warst du wenigstens schon auf der Welt, oder?“ (Sie werden ein sehr gepresstes „Nein“ als Antwort bekommen.)

Aber noch ist alles gut. Noch klettert das Fräulein mit der besten Freundin auf die Schaukel im Zoo, und als die Freundin „FC Bayern Ole“ anstimmen will, wird das gleich unterbunden. „Wir rufen jetzt ‚1. FC Nürnberg Ole'“ höre ich meine Tochter soufflieren und die Freundin stimmt begeistert ein.

Ich hab das auf Video.

Der Vater der Freundin ist Fan vom VfB Stuttgart. Aber das nur so am Rande.

(Zitate aus Frank Goosen: „Weil Samstag ist“, Verlag Eichborn, Frankfurt am Main, 2008)

 

Ein offener Brief von mir an Martin Bader

Sehr geehrter Herr Bader,

ich schreibe heute an Sie, da ich Sie immer als Fels erlebt habe, auch wenn die Brandung noch so wild war, Sie bewahren Haltung, einen kühlen Kopf und wählen Ihre Worte überlegt und weise.

Deshalb habe ich mir gedacht, Sie können sicherlich auch mit meinem schlecht gelaunten Ehemann zum gegenwärtigen Zeitpunkt sehr viel besser umgehen als ich. Ich hoffe also, Sie finden meine Frage nicht unhöflich, aber könnte ich ihn nicht bei Ihnen in Nürnberg vorbei schicken oder wäre es möglich, dass ihn jemand hier abholt? (Dann könnte ich das Auto hier behalten, das wäre praktisch.)

Sehen Sie es als eine Art Leihgabe. Spieler leiht man sich als Bundesliga-Club ja auch manchmal aus, warum nicht auch mal einen Fan leihweise am Valzener Weiher unterbringen, mit den Spielern bekannt machen, dem Trainerstab, der schlechten Laune den Wind aus den Segeln nehmen, vielleicht mit ein paar anderen Fans am Trainingsgelände Dampf ablassen – mittrainieren lassen! Wär das nicht was! (Aber Vorsicht, er kommt schnell aus der Puste, anfangs besser nur leichter Dauerlauf, wenn das möglich wäre.) Also, ich bin ja ganz beseelt von dieser Idee, Sie nicht auch?

Ich kann Ihnen versichern, Sie bekommen einen Fan der Extra-Klasse, Regionalliga-erprobt, Stadion-versiert, der geht mit Ihnen und dem Club überallhin, der schöpft immer wieder Hoffnung, der gibt jedem Trainer eine Chance, und, das möchte ich extra betonen: Der hat noch nie auch nur ansatzweise von „Bader raus“ gesprochen. Nein, wirklich nicht. Ganz im Gegenteil: Der hält Ihnen, gerade Ihnen mindestens so sehr die Treue wie dem Club. Und der steht immer wieder auf. Wie oft hat er schon davon gesprochen, es sei jetzt genug, keine Lust mehr, lieber kein Verein und so weiter. Und dann doch noch am gleichen Abend auf Nordbayern.de wieder gelesen, wie das Training am Morgen war. Da machen Sie nichts falsch, wenn Sie den ein paar Tage nehmen und wieder auf bessere Gedanken bringen. Sehr helfen würde ein Sieg am Mittwoch. Aber wem sag ich das!

Es ist nun auch nicht so, dass ich diesen Fan der Extra-Klasse unbedingt los werden möchte, aber, wenn ich ehrlich sein darf: Ich kann diese schlechte Laune nicht mehr ertragen. Drei-null gegen Karlsruhe und die ganze Woche ist im Eimer! Da kann ich noch so viel Stracciatella-Joghurt kaufen und die Kinder hübsche Fußball-Bilder malen lassen, es entlockt ihm nur ein müdes Lächeln.

Um es kurz zu machen:
Der V. möchte bitte aus der Zweiten Liga abgeholt werden.

Herzlichen Dank für Ihre Mühen und die allerbesten Grüße.

Und natürlich viel Glück morgen gegen Heidenheim!