Archiv für den Monat: Oktober 2013

Dumm tippt gut.

Jedes Jahr, spätestens im Mai, schwöre ich mir, es nie wieder zu tun. Ich schwöre mir hoch und heilig, nie wieder auf Fußballergebnisse zu tippen. Ich glaube, viele Menschen tun das. Und melden sich dann doch im August brav wieder bei Kicktipp an und lassen dem Verderben ihren Lauf.

Das hat natürlich ein bisschen mit dem Suchtfaktor des Tippens zu tun, mehr mit dem Glauben an das Unmögliche (der Club MUSS gegen den HSV gewinnen, dann wär der Tagessieg drin!), ganz viel mit Co-Abhängigkeit (Bitte mach mit bei unserer Tipprunde, wir sind doch nur zu fünft!), ein wenig mit dem ewigen Wettbewerb (wer möchte sich nicht mit Leuten wie „AxelF“, „Kaiser Franz“ oder „Walter Baresel“ ein Kopf-an-Kopf-Rennen am letzten Spieltag liefern) und am allermeisten mit der glorreichen ersten Saison.
Die Regel der glorreichen ersten Saison besagt: Wer zum ersten Mal in seinem Leben an einer Fußball-Tipprunde teilnimmt, wird diese gewinnen. Je weniger Ahnung der-/diejenige von Fußball hat, desto wahrscheinlicher  der Gewinn.
Mir ist das selbst im Jahr 2004 während der Europameisterschaft passiert und ich schwöre, ich wusste damals nicht mehr als den Namen des Bundestrainers.
Es gab eine Tipprunde im Freundeskreis, natürlich geleitet vom V. (damals hat man das noch über Excel-Listen organisiert), und ich hatte auf die ganze Tipperei natürlich keine Lust.
Bis die Griechen – und ich schwöre, ich habe nicht gesehen, wie schlecht die spielten – ihr erstes Vorrundenspiel gewannen. Um den V. zu provozieren sagte ich: „Du wirst sehen, die werden noch Europameister.“
Hat er mich ausgelacht und um einen Kasten Bier gewettet, dass das nicht eintreten wird. Ich habe die Wette angenommen und in der Tipprunde immer auf Griechenland getippt. Jeder weiß, was dann passiert ist. Am Finaltag habe ich mich sehr gefreut. Es war eine einsame Freude, aber gut.
Seitdem tippe ich und das natürlich jedes Jahr schlechter. 
Das liegt zum Einen daran, dass ich mich jetzt natürlich besser auskenne. Ich weiß, die Bayern werden wahrscheinlich wieder Meister und Fürth steigt gleich wieder ab. So tippen aber alle, damit gewinnt man keinen Blumentopf. Den kriegen die Dummen, die dann auch mal auf Sieg Fürth tippen, obwohl das doch eigentlich nicht sein darf und kann, aber das wissen die ja nicht.
Zum Anderen hat es natürlich damit zu tun, dass ich gewisse Gefühle für einen Verein hege. Da ist ein Tipp dann nicht nur ein Tipp. Er ist ein Wunsch, ein Traum, der Glaube an eine bessere Welt. Also tippe ich natürlich 5:0 für den Club und nicht für den HSV. Ich tippe ein optimistisches 2:1 gegen Stuttgart, aber doch kein Unentschieden. Ich tippe nie Unentschieden bei Club-Spielen, höchstens, wenn sie gegen die Bayern spielen. Jetzt wisst ihr, warum ich in meiner aktuellen Tipprunde auf dem letzten Platz liege. 
„Du musst das tippen, was rauskommt, nicht das, was du dir wünschst“, sagt der V. und zeigt mit seinem Tipp doch auch nur seinen unerschütterlichen Glauben an eine bessere Welt. Trotzdem steht er in seiner Tipprunde besser da, letztes Jahr hat er sie sogar gewonnen.
Vielleicht tippe ich jetzt einfach mal alle Spiele im Voraus und immer 2:1. Das ist total unromantisch, aber ich habe gehört, „Kaiser Franz“ fährt damit ganz gut.